Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Änderungen des Verbraucherinsolvenzrechts zum 01.07.2014  

 

Aufgrund einer zunehmenden Verschuldung privater Haushalte, welche häufig auf nicht steuerbare Faktoren zurückzuführen (z.B. Arbeitslosigkeit, Krankheit, Scheidung) ist, hat der Gesetzgeber nunmehr beschlossen, verschuldeten Privatpersonen durch die Reform des Insolvenzverfahrens ab 01.07.2014 einen schnelleren Weg in die Schuldenfreiheit zu eröffnen.

 

Danach erlangt ein Schuldner


1) sofort die Restschuldbefreiung, wenn kein Gläubiger nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens, innerhalb der vom Gericht zu bestimmenden Frist, seine Forderung zur Insolvenztabelle anmeldet hat  und die Verfahrenskosten gedeckt sind;

2) nach 3 Jahren die Restschuldbefreiung, wenn er an alle Gläubiger bis dahin insgesamt 35% seiner Schulden zurückzahlt und zusätzlich die Verfahrenskosten (Gerichts- und Treuhänderkosten) bezahlt und 

3) nach 5 Jahren, wenn er die Verfahrenskosten bezahlt.

In den übrigen Fällen verbleibt es bei der bisherigen Regelung, wonach die Restschuldbefreiung nach 6 Jahren erteilt wird.

 

Angesichts dieser Regelungen werden für viele Schuldner außergerichtliche Vergleichslösungen interessant. Lassen Sie sich beraten !